Das Steyr-Register ist kein Club sondern das Bemühen von Fahrern von Steyr Fahrzeugen allen Fahrern von Steyr Automobilen eine gemeinsame Basis zum gegenseitigen Austausch von Informationen zu geben damit Steyr Automobile weiter auf den Strassen rollen.

 

Die Herren Herbert Bucovc, Max Hölzl ( beide leider schon verstorben ), Heinrich Nagiller und Klaus Tiede sind Urheber dieser Idee. Heute ist Johann Eisl der der die Last des Registers trägt.

Das Steyr-Register versucht alle 2 Jahre ein Treffen in einem angenehmen Rahmen, ohne Druck eines Wettbewerbes, zu organisieren um einerseits unsere Fahrzeuge der Öffentlichkeit zu präsentieren und anderseits auch einen persönlichen Kontakt unter den Fahrern herzustellen.

 

Diese Seite im Internet soll den Steyr Fahrer die Möglichkeit geben sich neben den Treffen zu vernetzen um Wissen um Steyr Fahrzeuge zu teilen damit auch in Zukunft authentische Steyr unterwegs sein können. Interessierte an Steyr Fahrzeugen sollen Informationen und Hilfe finden um neue Liebhaber von Steyr-Fahrzeugen zu gewinnen.

Österreichische Ingenieure haben in einer Zeit des aus den Resten des Habsburgerreiches, das zumindest einen großen Wirtschaftsraum umfasste, entstandenen Österreich vor über 100 Jahren begonnen die technisch hochwertigen Steyr Fahrzeuge zu bauen. Hinter Zollmauern wurde beste Technik entwickelt. Trotzdem musste man auf die Wirtschaftskraft des kleinen Österreich Rücksicht nehmen um zu Preisen zu erzeugen die auch man auch verkaufen konnte. Unter großen Anstrengungen wurden Exporte unternommen um Stückzahlen zu erreichen die einen Gewinn versprachen. Österreich ist dann untergegangen und unter neuen Umständen wieder auferstanden aber seit dieser Zeit werden die Leistungen unserer Arbeiter und Ingenieure im Großen und Ganzen von der internationalen Bühne vergessen. Auch hier soll das Register Wissen verbreiten.

Es sind einige Bücher über die Geschichte der  Steyr Werke erschienen. 

„Das Steyr Baby und seine Verwandten“ von Karl-Heinz Rauscher und Franz Knogler imVerlag Weishaupt,“ Austro-Daimler und Steyr, Rivalen bis zur Fusion“ von Martin Pfundner im Verlag Böhlau und „Die Steyrer Automobil-Geschichte“ von Hubert Schier im Verlag Ennstaler. Sie befassen sich mit den Fahrzeugen aber nicht so detailliert wie es die Fahrer und Restaurateure von Steyr-Automobilen benötigen und wünschen. Hier soll das Steyr Register im gegenseitigen Austausch helfen das noch vorhandene Wissen zu sichern und auch neue Erkenntnisse und Details zugänglich zu machen.

 

Jänner 2021 Thomas Billicsich